KfW 60 Haus

Ausbauhaus als KfW-60-Haus

Profitieren sie von einer finanziellen Förderung und bauen Sie ihr Ausbauhaus als KfW-60-Haus

Wir bauen günstige KfW 60 Häuser als Ausbauhäuser!

Das Konzept und die Idee für ein KfW60-Haus kann mit auf jede gewünschte Variante verändert werden, ob Sie jetzt das Errichten eines Ein-, Mehrfamilienhauses oder ein Reihenhauses planen möchten. Sehr gerne planen wir für Ihr neues Heim ein eigenes Bau- und Energiekonzept und sind Ihnen bei den technischen Kombinationen als Berater behilflich. 

KfW-60-Haus

Der Energiestandard für das KfW-60-Haus wurde, genau wie beim KfW 40 Haus, von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) definiert. Damit Sie für dieses Modell eines Energiesparhaus eine preiswerte günstige Förderung bekommen, müssen die folgenden Voraussetzungen erreicht werden: Der Bedarf an Primärenergie darf 60 kWh pro m2 der genutzten Fläche und Jahr nicht überschreiten und der Verlust an Transmissionswärme muss mindestens ein Drittel unter dem angegebenen Höchstwert liegen.

Für das KfW-60-Haus gelten nach der Energiesparverordnung (EnEV) auch besondere Anforderungen im Bezug auf  die verwendeten Bauteile, die ein Energiesparhaus ermöglichen. Diese Richtlinien betreffen v.a. die Kellerdämmung und Wanddämmung. Diese soll zum Teil die 2fache Dicke, als in der EnEV gefordert, aufweisen. Genauso müssen Heizwärmebedarf und die Verglasung der Fenster die Werte in der Verordnung unterschreiten.

Bei KfW-60Fertighäuser kann eine normale Heizungsanlage verwendet werden. Die Werte für das KfW 60 Haus sind: 30 Kwh/m² und Jahr und 12 kwh/m² und Jahr für die Aufbereitung von Warmwasser. Das Haus muss also zumindest mit einer Gasbrennheizung ausgestattet sein und einer Solaranlage, wenigstens für die Bereitung von Warmwasser, eventuell auch mit Heizungsunterstützung.

Ältere Modelle von Kesseln werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nicht mehr in die Förderung aufgenommen. Verlangt wird, für eine zu fördernde Heizanlage, die Evidenz darüber, dass die Heizung über Hydraulik reguliert werden kann. Bei Wärmepumpen genügt meist ein System der Wärmerückgewinnung in Verbindung mit einer Lüftungsanlage. Nur die Heizung mit Pellets schafft sowohl die Richtwerte für ein KfW 60 Haus als auch für ein KfW 40 Haus locker, ohne Zusatzaufwand. Denn Pellets gelten als CO2-neutral.

Ausbauhäuser bauen
Informationen